Die Vaihinger Gesellschaft

Eine neue Heimat für das mächtige Wasserrad

Von Enzweihingen nach Besigheim und jetzt zur Seemühle. Technisches Denkmal wird voraussichtlich Dekorationsstück. Viele Jahrzehnte stand es in Enzweihingen, dann vor der Ernst’schen Mühle in Besigheim – jetzt wird es bei der Seemühle auf Gemarkung Roßwag wieder aufgebaut. Dort wird das mächtige, unterschlächtige Wasserrad aus dem Jahr 1907 als Blickfang dienen. (-> VKZ, 19.9. Uwe Bögel)

Eine neue Heimat  für das mächtige  Wasserrad

J. Hallama mit dem zerlegten Wasserrad vor der Seemühle (VKZ)

***************************************************

Vermessung des Königreichs Württemberg begann vor genau 200 Jahren

In einem schönen Artikel der VKZ (18.9.20) wird der Beginn der neuzeitlichen Vermessung von Württemberg dargestellt. Am 25. Mai 1818 ordnete König Wilhelm I. von Württemberg im damaligen Königreich die Landesvermessung an. Am 18.9.1820, vor genau 200 Jahren, begann Professor Bohnenberger mit der Vermessung der Basislinie „Solitude-Allee“ (s. -> Aktuelles).

https://www.vkz.de/lokales/landkreis/vermessung-des-koenigreichs-begann-vor-200-jahren/

***********************************************

Die aktuelle Schaufensterausstellung im „Kern“: Reisen, Reiseandenken, der schöne alte Reisekoffer von Alice Burger.

*********************************************************

Mit großer Trauer müssen wir von Herrn Dr. Elias Abschied nehmen. Er hat als Gründungsmitglied unseren jungen Geschichtsverein „Die Vaihinger Gesellschaft“ tatkräftig unterstützt. Mit seiner humorvollen und offenen Art hat er Geschichte lebendig und attraktiv repräsentiert und wird für die Mitglieder und die Stadt immer im Gedächtnis bleiben.

*****************************************************

Diskussion über die denkmalgeschützte „Stallscheune“

-> Aktuelles

*****************************************************

*****************************************************

Sicherung Eisenbahnbrücke von 1904 -> Aktuelles

*****************************************************

Besuch des Museums Nussdorf -> Aktuelles

****************************************************

————   Guten Rutsch ins Neue Jahr    ————

Viele Sprüche haben einen historischen Hintergrund, der inzwischen verlorengegangen ist:

‚Einen Zahn zulegen‘ – kommt aus den Küchen des Mittelalters, als Pfannen und Töpfe noch auf einer Art Zackengestell über dem Herdfeuer hingen, ein Zacken nach unten, und das Essen war schneller fertig

‚Über Stock und Stein‘ – Kommt daher, das Landesgrenzen früher ‚besteint‘ waren (Grenzsteine), Gemeindegrenzen dagegen waren ‚bestockt‘ (Holzpfosten).

‚Hals- und Beinbruch‘ – aus dem Jiddischen: ‚hazloche un broche‘ heißt dort: ‚Glück und Segen‘.

‚auf dem Holzweg‘ Ein Holzweg war derjenige Weg, auf dem ein gefällter Baum aus dem Wald geholt wurde. Er führt demnach nicht ans Ziel, sondern endet im Nirgendwo.

‚Sein Schäflein  ins Trockene bringen‘ hieß ursprünglich: ’sein SCHERFLEIN‘ ins Trockene bringen‘ – Scherflein waren kleine Holzbündel, die natürlich nicht nass werden durften, da in diesem Falle unbrauchbar zum Verfeuern.

Etwas ‚aus den Stegreif‘ tun: – Ist von einer alten Bezeichnung für Steigbügel abgeleitet; man tut etwas, ohne sich vorher die Mühe zu machen abzusteigen.

‚Unter die Haube kommen‘ – im Mittelalter trugen lange Zeit unverheirate Frauen ihre Haare offen. Das änderte sich aber nach der Hochzeit: Verheirate Frauen wurden quasi gezwungen eine Kopfbedeckung zu tragen.

Im historischen Sinne wünscht die Vaihinger Gesellschaft allen Mitgliedern und Freunden

‚EINEN  GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR‘

Reinhard Wahl       Peter Schaller      Reinhard Bolter  

(‚Rutsch‘ kommt vom rotwelschen Wort für ‚Anfang‘, wird ab 1800 auch als „Reise“ verstanden)

-> https://www.g-geschichte.de/forum/allgemein/

——————————————————————

Der Geschichtsverein „Die Vaihinger Gesellschaft“

Goldmünze aus dem Haspelturm
Goldmünze von 1693

besteht seit November 2015, hat nun 50 Mitglieder. Er ist inzwischen ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Gemeinsam haben wir einiges erreicht: Besondere Besichtigungen, fast jeden Monat einen Stammtisch, Aktivitäten am Maientag 2016, 2017, 2018, 2019, einige schöne Schaufenster-Ausstellungen und nun die interessante „Wilderer“-Ausstellung im alten Bahnhof Vaihingen/Enz. Der Verein unterstützt die Stadt bei der Betreuung des bisherigen „Städtischen Museums“ und anderer historischer Objekte. Er unterstützt die Stadt bei ihren Bemühungen um ein angemessenes Stadtmuseum als wichtiges Zukunftsprojekt.

Bei der „Kehrwoche“ zur Vorbereitung der Besichtigung des Haspelturms zum Maientag 2017 entdeckte Alexander Danz eine wertvolle Goldmünze von 1693.

*********************************************************

 Sie sind historisch interessiert? Dann werden Sie Mitglied in der „Vaihinger Gesellschaft“!

-> Beitrittsformular